bg
Wir verwenden Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Mit der Nutzung unserer Website akzeptierst du den Einsatz von Cookies entsprechend unserer Datenschutzbestimmungen.
OK Ohne Cookies fortfahren
Kategorien

 

Das Hundeohr – Ein Multi-Tasking-Organ


Für den Hund sind die Ohren neben der Funktion der Nase der zweitwichtigste Sinn. Sie übernehmen gleich mehrere Funktionen:

  • Kommunikation

  • Geräuschfilter

  • Richtmikrofon

Die Ohren sind separat beweglich und können das Fiepen einer Maus oder sogar einen Ultraschallschrei einer Fledermaus hören.

Der Hund besitzt mit die besten Ohren im gesamten Tierreich. Es ist also völlig überflüssig zu glauben man könnte den Hund austricksen, wenn man auf leisen Sohlen heim schleicht. Selbst unterdrückte Emotionen in der eigenen Stimme filtert der Hund heraus bevor sie uns selbst vielleicht bewusst sind.

Dabei gilt, je höher der Ton, umso besser wird er gehört. Diese Gabe ist ein Erbe seiner wölfischen Vorfahren. Mäuse und Ratten standen deutlich häufiger auf dem Speiseplan als Wild. Doch nicht nur wegen des größeren Frequenzbereiches (zum Vergleich, wir hören bis etwa 16.000 Hertz, der Hund bis 45.000 Hertz) ist der Fellträger uns weit überlegen. Auch die Möglichkeit der Ortung ermöglicht durch 17 Ohrmuskeln ist ein weiterer Punkt. Durch diese Beweglichkeit ist der Hund in der Lage dreidimensional zu hören. So kann er Geräuschquellen orten und Störgeräusche herausfiltern.

Weil Hunde so gut hören, ist ein Gehörschutz für Hunde in vielen Fällen eine sinnvolle Anschaffung. 

Wissenschaftler fanden außerdem heraus, wer große Ohren hat kann besser hören. Die Lauscher selbst wirken wie ein Verstärker. Niederfrequente Hintergrundgeräusche werden gefiltert und die für die Jagd wichtigen hochfrequenten Töne verstärkt. Deshalb besitzen Hundepfeifen auch oft Töne mit hohen Frequenzen, die wir Menschen kaum wahrnehmen. In Versuchen wurde festgestellt, das Hunde außerdem in der Lage sind, ihre Ohren wie Richtmikrophone einzusetzen. Sie können selbst bei bis zu 60 verschiedenen Geräuschquellen das Fiepen einer Maus herausfiltern.

Stehohren sind den Hängeohren hier ein wenig überlegen. Allerdings ist auch den Hängeohrträgern kein Geräusch entgangen, da sie mit Kopfdrehungen den kleinen Nachteil ausgeglichen haben.

Das Hunde besser hören als wir Menschen heißt nicht, dass sie auch lauter hören. Im Gegenteil, denn der Fellträger kann sogar abschalten. Alltagsgeräusche die wir als normal empfinden, wie z.B. Motorgeräusche, Sprache oder Fernsehgeräte kann der Hund ausblenden. Anders als beim Menschen sind die Sinneszellen nicht direkt mit dem Ohr, sondern über spezielle Nervenbahnen mit dem für das Hören zuständigen Hirnnerv verbunden. Wie mit einem Lichtschalter kann der Hund diese Nerven einfach ausschalten. Er hat dann sozusagen auf Durchzug gestellt.

Das Hundeohr
                                
Welpen entwickeln ihren Gehörsinn erst ab dem 12 Tag, bis dahin sind sie taub. Das komplette Gehör erlangt ein Hundebaby erst im Alter von ca. 4-6 Wochen. Das erklärt auch, warum manche Halter ein Hundekind zu sich nach Hause holen und erst viel später bemerken, dass das Tier eventuell taub ist.

Auch der Hörverlust im Alter ist keine Seltenheit. Häufig beginnt der Verlust im Bereich von tiefen Tönen zuerst. Später dann lassen auch die höheren Töne nach, der Bereich von sehr hochfrequenten Tönen folgt zum Schluss. Der Hörverlust des Vierbeiners trifft uns besonders hart, denn die Töne unserer Stimme befinden sich nahezu alle in tieferen Tonlagen. Deshalb ist es schon in jungen Jahren wichtig, den Hund vielleicht auf eine Pfeife oder auf Handzeichen trainiert zu haben. So umgeht man Kommunikationsprobleme im Alter.

Auch der Hörverlust durch bestimme Erkrankungen kommt durchaus häufiger vor.

Hundeohren sind sehr anfällig. Das, was wir beim Betrachten des Hundeohrs sehen können, ist nur ein kleiner Teil des kompletten Ohrs. Nur mit Hilfe von speziellen Geräten wie dem Otoskop ist es möglich den tiefen Gehörgang einzusehen. Gerade in der Tiefe findet sich auch so einiges. Milben, Grasmilben, Sporen, Mücken, Sand, Grannen, Gräser und andere Fremdkörper bleiben dort lange verborgen und können häufig Entzündungen auslösen. Das warme und feuchte Ohr ist zudem ein sehr guter Nährboden für Pilze und Bakterien. Auch Allergien führen häufig zu einer Schwellung des Gehörganges, da die Belüftung nicht mehr gewährleistet wird und es entwickeln sich auch hier Entzündungen. Probleme im Ohr bedürfen immer einer gezielten, tierärztlichen Behandlung.

Das Ohr ist ein sogenanntes „Selbstreinigungsorgan"
Kleine Flimmerhaare im Ohr sorgen für den nötigen Abtransport von Ohrenschmalz. Würden wir versuchen mit dem Wattestäbchen den Schmalz selbst zu entsorgen, so drücken wir ihn eher nur noch tiefer in den Gehörgang. Auch die von der Natur eingerichtete Behaarung im Ohr hat einen Sinn. Sie soll verhindern das Schmutz von Außen eindringen kann. Deshalb sollte sie auch nicht entfernt werden, es sei denn der Hund leidet unter chronischen Ohrenproblemen.

Bei langhaarigen Rassen, insbesondere mit Hängeohren, hat es sich bewährt das Haar ein wenig zu kürzen um die Belüftung des Schlappohrenträgers zu gewährleisten. Hier sollte man sich zunächst einen Tipp von einem Experten einholen und sich zeigen lassen, wie man es richtig macht. Niemals sollte man selbst mit der Schere in die tiefen Regionen des Ohres abtauchen. Die Verletzungsgefahr ist viel zu hoch. Der Tierarzt oder ein Hundefriseur wird hier sicherlich gute Ratschläge bereit halten.


Produktempfehlungen