bg
Wir verwenden Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Mit der Nutzung unserer Website akzeptierst du den Einsatz von Cookies entsprechend unserer Datenschutzbestimmungen.
OK Ohne Cookies fortfahren
Kategorien

Warum kauen Welpen Schuhe? Hundewissen Teil 3

Viele Hundebesitzer machen die Erfahrung, dass ihre Hundewelpen sich an ihren Schuhen vergreifen. Nützliche Schuhe
Weitere Objekte der Begierde sind plötzlich Socken, Zeitungen, gelegentlich die tägliche Post oder Kinderspielzeug. Sie knabbern und kauen und das Papier wird sogar soweit zerfetzt, dass es im Haus aussieht, als hätte jemand Hände voll Konfetti verteilt. Dabei schüttelt der Hund die Zeitung oftmals so heftig, dass man meinen könnte, er wollte zuvor auch ganz sicher gehen, dass die Zeitung keinesfalls überlebt.
Übrigens wird bei der Post sogar noch selektiert. Besonders beliebt ist nämlich das weiße Papier, während Werbung häufig aufgrund der Farben verschont wird.

Warum haben wir plötzlich so einen lebenden „Reißwolf“ zu Hause?
Die oben beschriebenen Verhaltensmuster entstehen nicht aus Boshaftigkeit des Welpen, sondern sind eher auf Neugierde und Verspieltheit zurück zu führen.
Heranwachsende Hunde sind wie Kinder. Sie möchten alles erkunden, und wollen alles genau erfahren. Dazu benutzen sie ihre Sinnesorgane. Kinder nutzen ihren Tastsinn und häufig landet auch das eine oder andere Teil im Mund. Da der Tastsinn bei dem Hund weitestgehend entfällt, nutzt er vor allem seine Schnauze. Alles was er nicht erschnüffeln kann, wird mit den Zähnen bearbeitet. In freier Wildbahn ist es für ihn von großer Wichtigkeit, allen Dingen genau auf den Grund zu gehen, denn hiervon hängt sein Überleben ab.
Unser Hund erfreut sich zwar einer relativ gesicherten Umgebung, dennoch hat er in dieser Hinsicht wenig von seiner vererbten Verhaltensweise eingebüßt.

Das Zahnen Nützliche Schuhe
Ein weiterer Punkt ist der Zahnwechsel. Was beim Kleinkind häufig für zahlreiche, schlaflose, durchweinte Nächte sorgt, äußert sich beim Hund durch vermehrtes Speicheln und der Bereitschaft zum Zubeissen.
Mit vier bis sechs Monaten beginnt der Zahnwechsel und das gesteigerte Bedürfnis nach kaubaren Gegenständen entsteht. Bedingt durch häufig gereichtes Nassfutter, welches eigentlich nur abgeschluckt werden muss, sucht der Welpe nach Dingen, auf denen er oft stundenlang kauen kann, um den Zähnen den Durchbruch aus dem schmerzenden Zahnfleisch zu erleichtern.

Hundehalter die jetzt versäumen, Hunden geeignetes Kaumaterial in Form von speziellen Futtermitteln zur Verfügung zu stellen, müssen damit rechnen, dass der Hund sich Ersatz sucht. Hier kommen dann Schuhe und Zeitungen zum Einsatz.

Jagdtrieb Nützliche Schuhe
Und noch ein drittes Verhaltensmuster setzt ein. Der Jagdtrieb.
Welpen kommen jetzt in das Alter, in dem sie sich für lebende Beute, beziehungsweise für Bewegungen interessieren, auch wenn sie bei einer tatsächlichen Jagd noch nicht viel Erfolg hätten, so beginnt in freier Natur nun das tägliche Training.
Während die wild lebenden Rudelmitglieder ihren Welpen jetzt die ersten Fleischbrocken mit bringen, müssen wir besonders auf die Ernährung unseres Hundes achten. Zähne, Knochen, Muskeln und das Bindegewebe brauchen ausreichend Nährstoffe, um spätere Fehlbildungen oder Gewebeschwächen vorzubeugen.
Für Welpen ist dieses Alter und das damit verbundene Verhalten völlig normal. Ihre menschlichen, älteren Rudelmitglieder lassen Schuhe liegen und der Welpe betrachtet diese als herumliegende Beute, die von uns absichtlich für ihn abgelegt, beziehungsweise hinterlassen wurde. Und natürlich befriedigt er jetzt sein Kaubedürfniss.

Wie frustrierend muß es für einen Welpen sein, wenn er versucht sich seinem Menschen anzupassen und für ein, für ihn komplett normales Verhalten, von uns ausgeschimpft oder gar bestraft wird. Er tut nichts anderes als das, was ihm die Natur vorgegeben hat und das was er tun muß, um in seinem Rudel zu bestehen.

Eigentlich sind wir also selbst schuld, wenn wir die Schuhe für ihn hinterlassen. Und auch die morgendliche Zeitung, die er auf dem Boden vorfindet, ist nichts anderes als die Hinterlassenschaft eines älteren Rudelmitglieds, extra für ihn.
Wenn wir also jemanden bestrafen müssen, dann uns selbst. Denn wir sind die mit genug Verstand und wir sind die, die dem Hund alles zur Verfügung stellen müssen, damit er seine natürlichen Bedürfnisse befriedigen kann.

Haben wir also demnächst ein Loch im Schuh, oder Zeitungsfetzen in der Wohnung, dann überlegen wir uns lieber, an was es unserem Hund fehlen könnte, anstatt ihn für normales Verhalten zu rügen.
Produktempfehlungen