bg Kategorien

Die Hundeweste – Stauraum für Mensch und Hund

Wir Hundehalter haben eine menge Dinge, die wir bei der Beschäftigung mit unserem Vierbeiner brauchen. Selbst der kleine Spaziergang benötigt häufig schon ein paar Utensilien.
Je aktiver wir im Hundesport sind, umso mehr benötigen wir an Ausrüstung. Egal ob wir einen Klicker nutzen, eine Hundepfeife oder ein Leckerchen, ständig sind die Jackentaschen voll, die Leine hängt um den Hals und in der Hosentasche löst sich das Lieblingsleckerchen in kleine Krümel auf. Wer mit Dummys arbeitet hat noch weitere Platzprobleme. Für uns ist dieser Platzmangel nicht nur nervig, sondern er schränkt uns bei der Beschäftigung mit unserem Hund auch noch ein.
Doch es gibt Lösungen für unsere Probleme.

Die Hundesportweste die eigentlich für den Halter ist.
Eine Sportweste bietet uns Hundehaltern während des Trainings mit unserem Hund enorme Vorteile. Sie lässt uns genügend Freiheiten in der eigenen Bewegung und bietet mit der einen oder anderen Tasche viele Möglichkeiten, unser Zubehör zu verstauen. Je aktiver unser Umgang mit dem Hund wird, umso mehr Utensilien brauchen ihren Platz.
Egal ob praktische Ösen für Leinen- oder Karabinerbefestigungen, oder die vielen Taschen die ausreichen Platz für Leckerchen, Dummys, Klicker, Pfeiffe oder Handy und Schlüssel bieten, mit einer Hundesportweste ist man bestens ausgerüstet.

Dazu bietet sich die vielseitige Gestaltung der Sportwesten, zum Beispiel versehen mit dem individuellen Logo des Hundesportvereins, oder der bevorzugten Hunderasse. Selbst die unterschiedlichen Jahreszeiten lassen keine Wünsche offen, denn neben der sommerliche Variante bietet sich die Thermovariante für den Winter an.

Die Hundeweste
Neben den vielseitigen Sportwesen für den Halter, gibt es gleich mehrere Varianten für den Hund.
Hundewesten dienen vor allem dem Schutz, der Sicherheit und dem Komfort des Vierbeiners.

Die Schwimmweste
Fellträger die auch gerne mit ihrem Halter schwimmen gehen, bieten die Hundeschwimmwesten optimalen Schutz beim Baden, Rettungsschwimmen und Bootfahren. Auch kranke Hunde, die unter Arthrosen oder Bandscheibenproblemen leiden, können die Schwimmweste bei der Rehabilitation oder zur Unterstützung in der Therapie tragen.

Warnwesten
Bei Dunkelheit sind Hunde im Straßenverkehr gefährdet. Je dunkler das Hundefell, umso schwieriger die Sicht für andere Verkehrsteilnehmer.
Besonders im Herbst und Winter müssen wir für gute Sichtbarkeit sorgen. Praktisch ist es, wenn die Hundeweste neben der hohen Reflektion einen angenehmen Tragekomfort bietet und dabei auch noch winddicht, wasserdicht und atmungsaktiv ist.




Hundemantel
Nicht unbedingt zu den Westen, sondern zu den Mäntel zählend, gibt es schließlich noch die dritte Variante in der Hundebekleidung, deren Hauptaugenmerk auf der wärmenden Funktion liegt.
Besonders Hunderassen mit dünnem oder kurzem Fell neigen im Winter dazu, sehr schnell auszukühlen. Hier hat sich ein wärmender Mantel bewährt, der den Hund vor Kälte, Nässe und Zugluft schützt und so Erkältungen vorbeugt und Schmerzen im Bewegungsapparat minimiert.

Hunderucksack
Selbst ist der Hund. Auch das ich möglich. Je nach Größe und Körpergewicht kann der Hund seine Austrüstung sogar selbst tragen. Dazu eignen sich eigens für den Hund hergestellte Hunderucksäcke, die bei langen Wanderungen im Gelände mit leichten Utensilien bestückt werden können.



Fazit
Hundehalter, die gerne und viel mit ihrem Hund unternehmen, werden schnell von den vielen Einsatzmöglichkeiten einer Sportweste überzeugt sein. Durch die unterschiedlichen Materialien bieten sie Schutz und Sicht zu jeder Jahreszeit.
Hunden bieten die unterschiedlichen funktionellen Westen einen hohen Komfort und einen wichtigen Schutz in allen Bereichen.

Wir wünschen allen Haltern und Hunden viel Spass beim Hundetraining mit der richtigen Weste.
Produktempfehlungen