bg
Wir verwenden Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Mit der Nutzung unserer Website akzeptierst du den Einsatz von Cookies entsprechend unserer Datenschutzbestimmungen.
OK Ohne Cookies fortfahren
Kategorien

Hilfe mein Hund stinkt - Hundegeruch muß nicht sein

Sowohl Menschen, als auch Tiere haben ihre eigenen Gerüche. Pferde riechen anders, als beispielsweise Ziegen. Auch Menschen haben einen Eigengeruch, die Wissenschaft belegt sogar, dass man sich nur dann verliebt, wenn man den Geruch des Gegenübers mag. Auch als Hundehalter liebt man den Eigengeruch des Vierbeiners.
Zumindest bis zu einem gewissen Punkt. Danach wird es manchmal sogar für einen selbst zu viel. Damit ist jetzt nicht der würzige Geruch gemeint, wenn der Hund sich genüsslich in Ausscheidungen anderer Tiere gewälzt hat. Manche Hunde riechen von Natur aus kaum, andere sind wahre Stinkbomben die man kaum erträgt. Auch bestimmte Hunderassen besitzen einen höheren Eigengeruch als beispielsweise der Pudel. Neben dem vorhandenen Eigengeruch kann bei bestimmter Witterung der Geruchspegel steigen. Man denke hier an den Ausspruch: „Du riechst wie ein nasser Hund“.

Warum riecht der Hund und wie kann man für Abhilfe sorgen?

Medizinische Ursachen
Verändert sich der Geruch des eigenen Hundes, oder riecht er auf einmal mehr nach Hund als sonst? Dann könnte etwas mit ihm nicht in Ordnung sein.
In diesem Fall begibt man sich vorsichtshalber auf Ursachenforschung. Riecht er aus dem Maul? Oder aus den Ohren? Dann könnten Entzündungen dafür verantwortlich sein. Bei Blähungen wäre eine Futtermittelumstellung eine Überlegung wert. Auch die Pfoten könnten sich zu Schweißpfoten entwickeln. Und in dieser Umgebung besiedeln einige Pilzarten dann gerne die Haut. Selbst das Fell, beziehungsweise die Haut kann strenger riechen, häufig dann, wenn Talgdrüsen, die für den natürlichen Schutzfilm der Haut sorgen, durch Bakterien angegriffen und zersetzt wurden und diese Stoffwechselprodukte den Geruch verändert haben. Allergien, hormonelle Störungen, Infektionen und bestimmte Erkrankungen beeinflussen ebenfalls den Eigengeruch. All diese Möglichkeiten sollten von einem Tierarzt abgeklärt werden. Doch auch wir als Halter können einiges für einen guten Geruch tun.

Nasse Hunde gut trocknen Tipps zur Geruchminderung beim Hund
Feuchtes und nasses Fell in Kombination mit der warmen Temperatur der Wohnung oder auch dem Auto, bringt die Talgproduktion richtig in Fahrt. Will man dieser keine Chance geben heißt es: Trocknen. Spezielle Hundehandtücher sind extrem saugstark und nehmen die Nässe großzügig auf. Auch spezielle Hundematten für den Kofferraum oder die Transportbox im Auto sorgen für eine schnelle Wasseraufnahme. Hunde mit sehr langem Haar müssen eventuell sogar geföhnt werden, nicht nur wegen der Geruchsbildung, sonder auch wegen der Erkältungsgefahr.

Sauberes Fell
Übermäßige Talgproduktion lässt den Hund vermehrt riechen. Häufig versuchen wir, durch Baden mit Shampoos diesem Thema beizukommen. Ein Bad hier und da ist sicherlich erlaubt, aber generell ist zu sagen, je häufiger wir den Hund Baden, umso mehr regen wir die Talgdrüsen zur Produktion an. Nach einem Bad trocknet die Haut aus. Um den natürlichen Fettschutzmantel wieder herzustellen, steigert die Talgdrüse ihre Produktion, der Hund riecht jetzt noch mehr als vorher. Hunde müssen immer mit einem geeignetem Hundeshampoo gebadet werden, denn bei diesen Produkten ist der PH-Wert auf die Hundehaut abgestimmt. Hundefriseure wissen, regelmäßiges Bürsten vermindert ebenfalls die Geruchsbildung. Besonders bei Hunderassen mit genügend Unterwolle verhindert man dadurch gefürchtet Verfilzungen, bei der die Hundehaut nicht richtig belüftet wird. Außerdem wird der Hund durch das Bürsten grobe Verschmutzungen und abgestorbene Haare los.

Richtiges Futter
Die Ernährung kann den Eigengeruch des Hundes beeinflussen. Vergleichbar mit unserem Geruch nach dem Genuss von Knoblauch, kann auch der Hund durch Aufnahme bestimmter Futtersubstanzen über die Haut ausdünsten. Eventuell reagiert auch der Magen-Darm-Trakt des Hundes auf bestimmte Futtersorten mit Blähungen. Leidet der Hund über einen längeren Zeitraum an den sogenannten Flatulenzen (umgangssprachlich: Der Hundepups) kann auch eine Unverträglichkeit dahinter stecken. Ein Besuch beim Tierarzt verschafft hier sicher Abhilfe.

 

Zahnpflege Zähne putzen beim Hund
Mangelt es an der richtigen Zahnhygiene leidet der Hund unter Mundgeruch. Verantwortlich hierfür sind Speisereste in den Zahnzwischenräumen, die sich dort sammeln und von Bakterien zersetzt werden. Häufig bilden sich im weiteren Verlauf Zahnfleischentzündungen und schließlich, wie bei uns Menschen auch, die Paradontose.
Auch wenn der zahnputzende Halter immer mal wieder belächelt wird, wissenschaftlich ist der Einsatz von Fingerlingen zum täglichen Zähneputzen und auch die Hundezahnbürste längst belegt. Hier ist die Kooperation des Hundes natürlich eine wichtige Voraussetzung. Sollte sich der Vierbeiner wenig einsichtig zeigen, so haben sich auch Futtermittelzusätze bewährt. Durch die Veränderung der Speichelzusammensetzung über die Gabe dieser Zusätze kann der Zahnsteinbildung positiv entgegen gewirkt  werden.

Geruchsbildung in der Wohnung
Im Zusammenleben mit dem Hund sind Hundehaare unvermeidbar. Tägliches Staubsaugen ist somit an der Tagesordnung. Einiger Hersteller haben sich mittlerweile auf Staubsauger, speziell für widerspenstige Hundehaare spezialisiert und bieten leistungsstarke Geräte mit geeigneten Bürstenaufsätzen an. Und beim Thema Staubsauger kommt man unweigerlich auch zum Punkt Staubsaugerbeutel. Denn natürlich füllt sich ein Beutel recht schnell bei den täglichen Saugvorgängen, doch es bleibt immer noch genügend Zeit, damit sich spezielle Beutelaromen bilden können. Staubsauger ohne Beutel bieten hier eine willkommene Alternative, damit kein lästiger Geruch entsteht, nach dem Einschalten des Gebläse.

Hundebett und Liegeplatz Tipps zur Geruchminderung beim Hund
Ein ganz wichtiger Punkt zum Schluss ist sicherlich die Ruhestätte des Hundes. Häufig steht der Funktion das zugegebenermaßen schicke Design im Weg. Generell empfiehlt es sich jedoch darauf zu achten, dass die Unterlage oder das Körbchen waschbar sind. Und idealer weise auch bei höheren Temperaturen. Hundebetten aus Kunstlederüberzug lassen sich sehr leicht sauber halten, nehmen keinen Geruch auf und die vielleicht eingelegte Decke ist schnell einmal durchgewaschen.
Abgesehen davon, dass gerade im Welpenalter häufiger kleine Missgeschicke passieren, kann es auch mit zunehmenden Alter beim Seniorhund einmal zu einer Panne kommen. Eine Geruchsverstärkung beim alternden Hund ist übrigens ein natürlicher Prozess, aber auch dagegen helfen die beschriebenen Tipps.


Produktempfehlungen