bg Kategorien

Wieviel Training braucht ein Hund eigentlich?

Endlich, das neue Familienmitglied ist zu Hause! Er ist so goldig, er ist so lieb und spätestens nach 2 Wochen ist er zudem auch noch richtig frech. Ganz schnell hat er uns um den Finger gewickelt und neben der Entzückung kommen so langsam die kleinen Probleme der Hundeerziehung. Mal hat er den Teppich angeknabbert, nachts sitzt er winselnd vor dem Bett, weil er zu uns möchte und neuerdings zerrt er an der Leine und bellt Hund wie Mensch an. Dieses Verhalten beim Welpen erfordert schon Geduld, aber auch viele erwachsene Hunde reagieren so. Spätestens dann beginnen wir darüber nachzudenken, ob es vielleicht an der Erziehung liegt.

Welches Training braucht mein Hund? Grundsignale sind wichtig und müssen beherrscht werden.
Das lässt sich pauschal erst einmal nicht beantworten, denn es richtet sich nach mehreren Faktoren. Zunächst einmal gibt es rassetypische Merkmale. Ein Australian Shepherd braucht sicherlich ein anderes Training als ein kleiner Mops. Der Beagle beispielsweise ist glücklich mit Suchspielen, während der Deutsche Schäferhund für die Arbeit gezüchtet wird, jeder Zuchthund dieser Rasse muss eine entsprechende Prüfung bestehen. Ein Retriever ist alles andere als wasserscheu und liebt das Spiel im Wasser.
Neben der Rasse spielen der Charakter und die Veranlagung eine weitere Rolle.
Doch ganz egal welches Temperament er hat, ein solides Basistraining brauchen nun mal alle, denn der Mensch muss sich ja irgendwie mit dem Hund verständigen können. Da der Hund leider keine verbale Sprache besitzt, müssen wir uns die Mühe machen und unserem Hund helfen, ein paar Grundsignale zu verstehen.

Welche Signale muss der Hund beherrschen? Grundsignale sind wichtig und müssen beherrscht werden.
Wir gehen jetzt einmal vom Familienhund aus, denn Spezialausbildungen wie Schutzhunde oder Blindenhunde brauchen natürlich ein ganz anderes Training.
Gehen wir also von den Grundsignalen aus, die wirklich jeder Hund beherrschen sollte, nämlich: „Sitz“, „Komm“ und „Bleib“. Diese drei Signale sind im Zusammenleben mit dem Vierbeiner enorm wichtig, spätestens beim ersten Tierarztbesuch wird man die Notwendigkeit feststellen. „Komm“ hat sich bewährt, wenn der Hund interessiert an Nachbars Mülltonne schnuppert oder seinen Freigang zu sehr für eigene Unternehmungen ausnutzt.
Bewährt und ebenfalls sehr hilfreich sind auch die Signale „Platz“, „Fuß“, „Bring“ und „Aus“, hier sollte jeder selbst überlegen, was für ihn im Alltag wichtig ist.

Darf es etwas mehr sein?
Natürlich darf es gerne mehr sein, denn jede Minute, in der wir uns mit unserem Hund beschäftigen, lässt uns mehr zusammen wachsen. Zu den schönsten Trainingseinheiten gehört sicherlich das Tricktraining. Beim Tricktraining können simple Tricks erlernt werden, die zum einen uns selbst das Leben erleichtern und beim Hund zu einem Stressabbau führen. Wie nützlich kann unser Vierbeiner zum Beispiel sein, wenn wir unseren Schlüssel im Haus vergessen haben und unseren Hund nochmal rein schicken, damit er den für uns holt. Das gleiche gilt für seine eigene Leine. Generell müssen wir uns nicht bücken, wenn der Hund Dinge vom Boden aufnehmen kann. Übrigens kann der Fellträger auch lernen, die Zimmertür selbst zu schließen, damit wir auf der Couch sitzen bleiben können.
Tricktraining eignet sich, wie schon erwähnt, gut zum Stressabbau. Der Hund wird durch das Training abgelenkt. Kommt uns der ungeliebte Nachbarshund entgegen, so können wir durch simples Ablenken über beispielsweise „Pfote geben“ die Aufmerksamkeit auf uns lenken und lassen ihn so den Artgenossen vergessen. Für das Tricktraining ist das Klickertraining eine gute Möglichkeit. Hier wird der Hund auf einen Klicker konditioniert und lernt durch ein bestimmtes Geräusch eine Aktion positiv zu verknüpfen.
Wer einen sportlichen Kameraden zu Hause hat, für den eignet sich Agility, Flyball, Obedience, Mantrailing, Dummy- oder Reizangeltraining.

Manchmal muss es sogar etwas mehr seinGrundsignale sind wichtig und müssen beherrscht werden.
Für manch einen Hund sind die drei Grundsignale einfach zu wenig. Denn diese Signale garantieren besonders beim Welpen nicht, dass die Schuhe ganz bleiben oder der Teppich nicht doch angekaut wird. Fakt ist: Auch komplettes Unterordnungstraining ist kein Garant für gutes Benehmen. Deshalb ist es besonders wichtig konsequent auf das Verhalten des Hundes zu achten und ihn auch dahingehend zu trainieren. Lassen wir ihm also nichts durchgehen, was wir einfach nicht wünschen. Speziell beim Welpen, denn was wir ihm in der Welpenzeit erlauben, wird er auch später einfordern.
Und als kleiner Tipp: Ein müder Hund ist ein braver Hund. Deshalb sollten wir ihn genügend beschäftigen, ihn spielen lassen, gemeinsam mit uns oder anderen Hunden und ihm täglich eine Aufgabe geben. Hunde freuen sich wenn sie gefordert werden. Es gibt ihnen das Gefühl ein Mitglied im Rudel zu sein und erfüllt sie sogar mit Stolz, wenn Frauchen vom Einkaufen heim kommt und der Hund ihr beim Reintragen leichter Dinge helfen kann. Um den Hund "kopflastig" zu Beschäftigen einget sich das Intelligenzspielzeug sehr gut.

Produktempfehlungen