bg
Wir verwenden Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Mit der Nutzung unserer Website akzeptierst du den Einsatz von Cookies entsprechend unserer Datenschutzbestimmungen.
OK Ohne Cookies fortfahren
Kategorien

Sommerhitze - Beschäftigung und Tipps an heißen Tagen

Der Sommer ist da und mit ihm die hohen Temperaturen. Nicht nur der Mensch, auch der Hund liebt die Natur und die vielen Sonnenstunden. Doch manchmal ist es einfach zu heiß, um wie gewohnt spazieren zu gehen oder im Freien zu toben. Was tut man aber an so heißen Tagen, denn nur im Haus bleiben möchte keiner. Wir haben einmal ein paar Tipps und Beschäftigungsmöglichkeiten für euch zusammen gestellt.

1. Schwimmen gehen: Wer einen Vierbeiner zu Hause hält, der keine Angst vor Wasser hat, für Sommerhitze, so bleibt der Hund entspanntden ist Schwimmen eine tolle Alternative. Neben der Abkühlung tut auch die Bewegung im See, Teich oder Meer richtig gut. Diverses, hundegerechtes Wasserspielzeug steigert den Spaß für unseren Hund und lässt ihn die Hitze schnell vergessen. Wer keinen Teich oder See in der Nähe hat, für den tut es auch ein Bachlauf. Und wir können dann zumindest unsere Füße abkühlen.

2. Fang den Wasserschlauch: Dein Hund ist nicht wasserscheu und mag es abgespritzt zu werden? Dann lohnt sich eine Wasserschlacht mit dem Hund. Mal als Fontäne hoch gehalten, kann der Hund die Wassertropfen jagen oder aber in den Strahl beißen. Auch das Abduschen ist möglich, hier sollte aber immer bei den Extremitäten von unten nach oben begonnen werden, damit der Hund langsam abgekühlt wird.

3. Dogypool im Garten: Wer als Halter einen Garten besitzt, der kann ganz schnell einen Hundepool im eigenen Garten aufstellen und so für tolle Abkühlung sorgen.

4. Ein Schläfchen im Schatten:
Ob im eigenen Garten oder in der Natur, ein schattiges Plätzchen lässt sich immer finden. Einfach eine Decke ausbreitet und zusammen ein wenig abschalten und Gemeinsamkeit genießen.

5. Wanderungen im Wald: Gemeinsam wandern und Gebiete erforschen macht nicht nur dem Hund Spaß. Wer in der glücklichen Situation ist und neben einem bewaldeten Gebiet auch noch im Gebirge lebt, wird sicherlich auf den Bergen kühlere Temperaturen vorfinden. Aber auch hier sollten die Wanderungen nur in angemessenem Tempo und ohne große Belastung statt finden.

6. Eis essen: Hundeeis, selbstgemacht aus purem Joghurt, Quark oder aufgepeppt mit Leberwurst oder Nassfutter (sofern der Hund es mag und gut verträgt), schafft Abkühlung von innen heraus. Doch auch hier gilt, vorsichtig und nicht zu viel verfüttern, damit der empfindliche Magen des Hundes nicht gereizt wird.

7. Kühles Hundespielzeug: Der Kong eignet sich hervorragend um gefüllt mit Leckerlies, Nassfutter oder Quark in der Tiefkühltruhe eingefroren zu werden. Damit bietet man dem Hund nebenbei eine kühle Beschäftigungstherapie.

Ein paar nützliche Hinweise an heißen Tagen Sommerhitze, so bleibt der Hund entspannt
Direkte Sonneneinstrahlung ist schlecht für den Vierbeiner. Schutz bieten hier spezielle Hundezelte, die den nötigen Schatten spenden können. Auch der Sonnenschirm ist eine gute Möglichkeit. Wer keinen kühlen Untergrund, wie z.B Fließen, Steinboden oder schattige Wiesen anbieten kann, für den ist eine Kühldecke sicherlich eine gute Alternative, die der Hund gerne annehmen wird.

 

1. Frisches, kühles Wasser ist an heißen Tagen ein Muss und sollte immer vorhanden sein.

 

2. Ausgedehnte Spaziergänge verschiebt man jetzt am besten auf die frühen Morgenstunden, oder der späten Abend.

3. Ein Spaziergang im Park oder Wald ist heißem Asphalt oder Pflastersteinen vorzuziehen.

4. In der Mittagshitze macht der Hund am besten Siesta. Ganz so wie es in südlichen Ländern schon lange Tradition ist.

5. Je mehr Luft an die Haut des Hundes kommt umso besser, deshalb ist regelmäßiges Bürsten und Kämmen, sowie die Pflege des Fells gerade im Sommer noch wichtiger.

6. Unterwolle muss jetzt gründlich ausgekämmt werden. Das verschafft dem Hund große Erleichterung. Notfalls kann hier auch ein Gang zum Hundefriseur nötig sein.

7. Hunde mit dunklem Fell leiden noch mehr als helle Fellträger. Generell gilt es schattige Plätze zu bieten.

8. Bei großer Hitze können die Pfoten und der Bauch des ansonsten vielleicht wasserscheuen Hundes angefeuchtet werden. Auch ein nasses Tuch über den Hund gelegt schafft sofortige Erleichterung.

9. Kleine Futterationen über den Tag verteilt, belasten den Hundeorganismus weniger als 1 oder 2 üppige Mahlzeiten.

Zum Schluss noch einmal der Aufruf: Lasst keinen Hund im Auto zurück, auch nicht für ein paar Minuten. Der Kreislauf des Hundes ist sensibel und es reichen schon wenige Minuten, um den Hund schnell in eine lebensbedrohliche Situation zu bringen.

Wir wünschen allen Zwei- und Vierbeinern einen tollen Sommer, kommt gut durch die heißen Tage.

Produktempfehlungen