bg Kategorien

Lunderland: Gesundes Futter selbst mischen

Immer mehr Hundehalter wollen wissen, was genau im Hundefutter drin ist. Viele Hunde brauchen aber auch eine spezielle Ernährung aufgrund von Krankheit oder Allergie.

Daher wächst die Zahl der Hundebesitzer, die das Futter für ihre Lieblinge selbst zusammenstellen wollen. Dafür ist allerdings ein umfangreiches Wissen rund die Hundeernährung wichtig. Wer sich nicht sicher ist, wie das ideale Futter für den eigenen Hund zusammengesetzt werden muss, lässt sich vom Tierarzt, dem Tierheilpraktiker oder einem Hunde-Ernährungsberater einen entsprechenden Fütterungsplan erstellen.

Für alle, die nun für ihren Hund die täglichen Mahlzeiten individuell mischen möchten oder müssen, aber auch für Barfer, die z.B. im Urlaub vorübergehend kein frisches Fleisch oder frisches Obst und Gemüse füttern können, bietet Lunderland mit seinem durchdachten und umfangreichen Sortiment alles an, was der Hund für eine artgerechte, ausgewogene Ernährung braucht.

Angefangen bei den Fleischdosen, die zu 100 % aus Fleisch einer Tierart bestehen, über verschiedene Gemüsemischungen - mit oder ohne Getreide - bis hin zu Futterzusätzen, die für eine Komplettversorgung des Hundes notwendig sind, sowie Nahrungsergänzungen finden Hundehalter im Lunderland-Programm alles, um schnell und einfach das eigene Hundefutter täglich frisch zuzubereiten.

Damit hat man eigentlich alles zur Hand, was man braucht: Als Faustregel gilt für einen gesunden, ausgewachsenen Hund, dass er 2 - 3 % des Körpergewichts als tägliche Futterration bekommt, die sich aus 2/3 Fleisch und 1/3 Obst, Gemüse und Getreide zusammensetzen sollte. Ein Esslöffel Pflanzenöl, z.B. Bio-Hanföl, kann grundsätzlich zu jedem Futter hinzugefügt werden und erleichtert die Verdauung. Die Fleischration kann ab und zu mit Quark, Naturjoghurt oder Eigelb ergänzt werden.

Die Fleischdosen von Lunderland sollten vollständig verfüttert werden, auch das Fett und die Flüssigkeit, die sich während der Verarbeitung eventuell gebildet haben. Da das Fleisch durch die Konservierung trotz schonender Herstellung natürlich an Vitamingehalt verloren hat, kann man durch gelegentliches Füttern roher Rinderleber, Lunderland Bierhefe oder Lunderland Hagebuttenschalenmehl für einen ausgeglichenen Vitaminhaushalt sorgen.

Neben reinem Muskelfleisch sollten auch regelmäßig Innereien sowie für einen ausgeglichenen Kalzium-Phosphor-Haushalt Pansen gefüttert werden. Etwa 1/3 der täglichen Fleischration kann aus diesen Produkten bestehen. Für eine ausgewogene Ernährung benötigt der Hund neben Muskelfleisch und Innereien auch Knochen und Knorpel. Hier kann man entsprechende Kauartikel anbieten - z.B. Hühner- oder Putenhälse, auch Kehlkopf ist ein hochwertiger Kalziumlieferant und sollte daher regelmäßig mitgefüttert werden.

Die Lunderland-Flocken sind nicht nur die ideale Eränzung zu den Lunderland-Fleischdosen, sie sind auch beliebt bei Hundehaltern, die rohes Fleisch füttern (Barf). Die Gemüse- und Getreideflocken gibt es in verschiedenen Varianten, sortenrein oder als Mischung. Die getrockneten Flocken werden einfach mit frischem Wasser zubereitet, nach dem Quellen (ca. 20 - 30 Minuten) können die Flocken bei Bedarf noch mit dem Pürierstab zerkleinert und dann unter das Fleisch gemischt werden.

Mit der abwechslungsreichen Fütterung der verschiedenen Fleisch- und Flockenmischungen von Lunderland sowie einem hochwertigen Pflanzenöl bekommt Dein Hund alles, was er braucht. Weitere Zusätze und Nahrungsergänzungen sind nur bei besonderem Bedarf nötig.

Der Kalziumbedarf kann durch gelegentliche Gabe von Eierschalenpulver ergänzt werden, wenn ein Phosphorüberschuss durch die Fütterung entsteht. Einige Lunderland-Ergänzungen eignen sich darüber hinaus besonders gut zur Unterstützung bei körperlichen Schwächen wie Gelenkserkrankungen (Grünlippmuschelpulver, Teufelskralle), starker Geruchsbildung (Spirulina, Chlorella) und unschönem Fell oder zur Verringerung von Ungezieferbefall (Bierhefe, Kokosöl). Mit Hilfe des Lunderland-Dosierlöffels lassen sich die Futterzusätze leicht abmessen.

Futterumstellung auf Lunderland

Wer jetzt Lust bekommen hat, auf Lunderland-Futter umzustellen, sollte noch folgendes beachten: Besonders wenn man von Trockenfutter auf Frischfutter umstellt kann es in den ersten Tagen zu Durchfall kommen, da die Darmflora des Hundes sich erst auf das neue Futter einstellen muss. Das sollte aber in 2 bis 3 Tagen erledigt sein.

Eine Schrittweise Umstellung über mehrere Tage, in denen man den Anteil des neuen Futters täglich erhöht, ist empfehlenswert.

Anfangs kann es zu etwas Gewichtsverlust kommen, das reguliert sich aber schnell. Da auch bei Hunden der Stoffwechsel individuell sehr unterschiedlich ist muss man ein wenig austesten, welche Menge genau die richtige für den einzelnen Hund ist.

Bitte beachten: Welpen benötigen einen deutlich höheren Proteinanteil, ältere Hunde weniger als junge, aktive Hunde. Wir raten dringend dazu, einen Hunde-Ernährungsberater um Hilfe zu bitten, wenn man anfängt, das Futter für den eigenen Hund selbst zusammen zu stellen.

Produktempfehlungen